The Black Vegan

The Black Vegan © Kochen mit Liebe/Christian Schröter
The Black Vegan © Kochen mit Liebe/Christian Schröter

The Black Vegan – Der schwarze Veganer. Was klingt wie eine verbale Entgleisung von Schwiegermutters Liebling und Mr. Föhnwelle Donald Trump ist keine solche. Aber ein veganer Burger, der auch noch schwarz ist? Auch das kommt im Weltbild vom hoffentlich nie US-Präsident werdenden weltweit zuständigen Migrationsbeauftragten mit Sicherheit nicht vor. Vielmehr dürfte er sich innerlich schon auf gemeinsame Ausritte mit Wladimir P. freuen, bei dem Tiger mit bloßen Händen gejagt und das rohe Fleisch bis auf die Knochen abgenagt wird. Dabei täte ihm ein Blick über Großmutters Suppenteller hinaus vielleicht sogar ganz gut? Oder dem seiner mexikanischen Haushälterin…

Zutaten
für die Brötchen

  • 500 g Dinkelmehl
  • 1 Pkg. Trockenhefe
  • 200 ml Sojamilch
  • 100 ml Wasser
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • Soja-Sahne
  • Sesam
  • schwarze Lebensmittelfarbe
Zutaten
für das Patty

  • 400 g Kidney Bohnen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Senf
  • 1/2 Zwiebel
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Tasse Mehl

Vegan jedenfalls ist in. Vegan ist hip. Vegan ist aber mittlerweile längst nicht nur Trend. Für viele ist es eine Lebenseinstellung geworden. Christian, neu in der Kochen-mit-Liebe-Rezeptewerkstatt, hat sich dem als gelernter Koch seit ein paar Jahren nun schon verschrieben und präsentiert uns seine vegane Burger-Variante. Schwarz wie die Nacht. The Black Vegan.

1 Zunächst geht es an die Brötchen. Dafür Mehl, Salz und Trockenhefe vermischen. Den Sojadrink und das Wasser leicht erwärmen und mit dem Olivenöl zum Mehl geben. Wer die Brötchen auch schwarz haben möchte, sollte die schwarze Lebensmittelfarbe gleich am Anfang zu Wasser und Milch geben. Mit den Händen grünlich verkneten bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Zugedeckt gehen lassen bis der Teig sein Volumen verdoppelt hat. Nochmal durchkneten und in acht gleiche Stücke teilen. Zu einem runden flachen Brötchen formen, mit der Sahne-Wasser-Mischung bestreichen und mit Sesam bestreuen. Im nicht vorgeheiztem Ofen bei 200 Grad etwa 18 Minuten backen.

2 Für den (oder das?) Patty einfach alle Zutaten zu einen Teig verkneten. Nach und nach ein wenig Mehl dazumischen bis es greift. Anschließend den Patty in Form bringen und von beiden Seiten etwa vier Minuten auf hoher Hitze braten.

3 Den Burger nach Wahl mit Salat, Tomaten, veganem Käse und Saucen belegen. Lust auf ein bisschen Abwechslung? Das geht zum Beispiel mit eingelegter roter Beete, rotem Mangold und Feldsalat wie auf dem Foto? Wie wäre es dazu mit einer selbstgeräucherten Feigen-Barbeque-Sauce? Dem Geschmack sind keine Grenzen gesetzt. Was schmeckt, schmeckt auch auf dem Black Vegan.

Auch wenn er es nicht zugeben mag, aber so viel ist sicher: Auch Donald Trump hätte seine Freude am Black Vegan. Vielleicht würde ihn der auch auf andere Gedanken bringen? Wir werden es wohl leider nie erfahren und vertrauen darauf, dass das Trauerspiel bald im ganz normalen Lauf der Dinge sein Ende findet.

Published by

One thought on “The Black Vegan

  1. Ich habe vor einiger Zeit in einem Lokal solch einen Burger bestellt. Es war für mich etwas neues und ich habe zuvor noch nichts von einem „schwarzen“ Burger gehört. Demnach war ich sehr überrascht als der Teller dann vor mir stand. Ein Verlangen rein zubeißen war allerdings nicht vorhanden ;) Nach der Überwindung war es dann doch geschmacklich wunderbar. Der Burger ist auf jeden Fall ein Hingucker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *