Gebackener Fenchel mit Parmaschinken

Gebackener Fenchel mit Parmaschinken
Gebackener Fenchel mit Parmaschinken

Fenchel ist ja eines dieser Gemüsesorten, die man entweder mag oder eben nicht. Ein Dazwischen gibt es nicht. Damit fügt es sich nahtlos in die Reihe anderer Sorten ein, die – sagen wir mal so – als umstritten gelten. Brokkoli (was ich ganz und gar nicht nachvollziehen kann), Schwarzwurzeln (kann ich ein wenig nachvollziehen), rote Beete (kann ich sowas von nachvollziehen) gehören da wohl dazu. Fenchel spielt auch so ein wenig in seiner eigenen Liga. Den Geschmack muss man schon mögen. Ein bisschen Arzneifeeling schwebt da schon immer mit. Aber nicht umsonst wird ihm eine heilende Wirkung nachgesagt. Trotzdem ist es an der Zeit, ihn aus seiner Wenig-Beachtungs-Ecke rauszuholen und ihm etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Wie geht das am besten? Indem man ihn direkt in den Mittelpunkt stellt. So wie hier!

Zutaten
für ca. 2 Portionen

  • 2 – 3 Fenchelknollen
  • 80 g Parmaschinken
  • 1 EL Fenchelsamen
  • 1 EL Pondicherrypfeffer
  • 1 EL Rosa Beeren
  • 1 EL Meersalz
  • 1 Zitrone
  • Olivenöl
  • 40 g Parmesan

1 Der Fenchel wird erstmal geputzt. Dabei das Grün oberhalb der Knolle abschneiden. Die Auswüchse werden auch nach langer Garzeit nicht gaumenfreundlich, von daher kann man auf sie getrost verzichten. Wirklich brauchbar ist eigentlich nur die Knolle selbst. Vom Fenchel den Strunk entfernen und ihn einmal halbieren.

2 In einem Mörser die Fenchelsamen (gibt es in der sehr gut sortierten Gewürze-Abteilung, wobei ich selbst da suchen musste), den Pondicherry- und den Rosa Pfeffer zusammen mit dem Meersalz ordentlich zerstoßen.

3 Den Fenchel in einer Auflaufform mit etwas Olivenöl übergießen und anschließend von beiden Seiten mit der Gewürzmischung bestreuen. Noch etwas frische Zitronenschale darüber reiben und ab damit in den Ofen. Je nach Dicke der Knolle braucht es etwa 20 bis 25 Minuten bei 200°C bis der Fenchel durchgegart und noch bissfest ist. Ich persönlich mag es noch ein bisschen lieber, wenn der Fenchel etwas weicher ist. Für die letzten zehn Minuten noch geriebenen Parmesan über die Fenchelknollen geben und zuletzt etwas Feuer mit der Grillfunktion geben.

4 Den Fenchel dann mit frischem Parmaschinken servieren. Perfekter Begleiter dazu ist ein frisches Ciabatta, mit dem sich dann auch noch die Reste aus der Auflaufform unter den Nagel reißen lassen. Ein gutes Olivenöl rundet das ganze ab.

Auch wenn der Frühling beim Blick aus dem Fenster noch eine Weile entfernt zu sein scheint, schafft es dieses leichte und gut bekömmliche Vorspeise auch für sich als Hauptgang die Sonne auf den Teller zu zaubern. Und nicht nur das: Endlich bekommt der Fenchel auch mal die Aufmerksamkeit, die er verdient. Und das völlig zurecht!

Published by

Andreas

Andreas kocht liebend gerne und liebt es, gut zu essen. Vor vielen Jahren hat er das Kochen für sich entdeckt und in der Zeit viel versalzen, viel verkocht oder sonstwie ungenießbar serviert. Aber immer dazugelernt, so dass er heute zumindest kein schlechter Koch ist.

2 thoughts on “Gebackener Fenchel mit Parmaschinken

  1. Ich habe mir bei Fenchelsamen, den ich nirgendwo bekommen habe, mal mit Fenchel-Beuteltee beholfen; für mich war da kein Unterschied zu erkennen.
    Ich gehöre zur ‚Mag-ich-Fraktion‘ und werde das Rezept demnächst mal ausprobieren.
    Gruss,
    Claudi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *