Braten wie die Profis? Der Test*

rumpsteak_20091202_1

Recht vollmundig bewirbt Rama seine neuen Öl-Mischungen, die das in die Hobbyküchen bringen soll, was die Chefköche landauf landab schon längst machen. Das Ziel: Beim Braten durch eine Kombination aus Öl und Butter bzw. Margarine ein letztes bisschen Geschmack herauskitzeln. Ob das mit dem neuen Rama Öl-Mix tatsächlich auf einfache Art und Weise klappt?

Eigentlich ist das alles ja schon längst kein großes Geheimnis mehr. Um Sachen bei hoher Hitze zu braten, eignet sich Butter nicht wirklich, denn die wird irgendwann braun und in der Küche entsteht ein Qualm, man fühlt sich als stünde man mitten im Berufsverkehr in Peking und die Nachbarn sind kurz davor die Feuerwehr zu alarmieren. Für das Anbraten von einem guten Steak oder Bratkartoffeln kommt daher seit jeher Öl in die Pfanne. Erst am Schluss, um das ganze noch abzurunden, kommt ein wenig Butter dazu, die den Geschmack noch die letzte Note verleiht. Die neuen Öl-Mischungen sollen dies nun ohne große Zauberei ebenfalls bringen können. Es wird Zeit für einen Versuch.

Was ist eigentlich drin?

Aber zunächst werfe ich einen Blick auf die Inhaltsstoffe, denn irgendwie muss der Geschmack ja zustande kommen. Hauptbestandteil bei den Rama Öl-Mixen ist Sonnenblumenöl und Rapsöl. Die Oliven-Variante hat natürlich noch Olivenöl dabei, die andere Leinsamenöl. Dazu gesellen sich etwas Salz (?), Vitamine und natürliche Aromen. Die sorgen wohl für den Geschmack. Über genaue Informationen dazu, schweigen sich die Angaben allerdings aus.

Im Einsatz

Über mehrere Wochen habe ich die Rama Öl-Mixe nun testen können und sie sind eigentlich bei allem zum Einsatz gekommen, was in der Küche so ansteht.

Die Vorteile beim Braten: Es bäckt tatsächlich nichts an. Die Öl-Mixe verteilen sich wunderbar in der Pfanne und sorgen für eine sehr ausgewogene Bräune. Wo bei hoher Hitze ab und an mal was anbrennt, ist hier entsprechend nichts passiert. Beim Steak ein wenig davon in die Pfanne, nachdem es aus dem Ofen kommt und bei hoher Hitze je eine Minute in der Gusseisenpfanne anbraten und das Ergebnis schaut super aus. Gleiches gilt für Bratkartoffeln und auch ein Schnitzel hat nach dem Bratgang eine herrliche goldbraune Färbung. Gleiches gilt für Gemüse. Zudem ist ein deutlich verringertes Spritzen feststellbar.

Nachteile beim Braten habe ich bis jetzt keine offensichtlichen feststellen können.

Der Geschmack

Beim Geschmackstest kann die Oliven-Variante überzeugen. Man schmeckt den Olivenöl-Anteil dezent heraus. Der könnte allerdings sogar noch ein bisschen prägnanter sein.

Bei der Original-Variante dagegen bin ich etwas enttäuscht. Hier riecht man mehr als man am Ende wirklich schmeckt. Die Erst-Öl-dann-Butter-Taktik kann diese Öl-Mischung jedenfalls nicht ersetzen. Zwar macht sie beim Braten eine gute Figur, beim Geschmackstest bleibt mir allerdings zu wenig übrig und die eben angepriesene Abrundung bleibt mir hier aus.

Fazit

Rama liefert mit seinen beiden Öl-Mischungen jedenfalls eine gute Alternative zum Braten bei hohen Temperaturen, die in der Pfanne beide überzeugen. Geschmacklicher Favorit ist bei mir die Oliven-Variante, die Original-Variante bleibt deutlich zurück. Die althergebrachten Lösungen aus einer Mischung von Anbraten mit Öl und Abrunden mit Butter bzw. Olivenöl werden die Öl-Mixe bei mir nicht ersetzen.

Mehr Informationen zu den „Braten wie die Profis“-Öl-Mixen gibt es auf rama.de.

*Bei dem Testbericht handelt es sich um einen Sponsored Post. Meine Meinung hat das freilich nicht beeinflusst.

 

Published by

Andreas

Andreas kocht liebend gerne und liebt es, gut zu essen. Vor vielen Jahren hat er das Kochen für sich entdeckt und in der Zeit viel versalzen, viel verkocht oder sonstwie ungenießbar serviert. Aber immer dazugelernt, so dass er heute zumindest kein schlechter Koch ist.

6 thoughts on “Braten wie die Profis? Der Test*

  1. Du schreibst: „natürliche Aromen. Die sorgen wohl für den Geschmack. Über genaue Informationen dazu, schweigen sich die Angaben allerdings aus.“

    Und trotzdem benutzt Du es?

    Ich glaube, seit heute kann ich Deinen Blog nicht mehr ganz ernst nehmen.

  2. „Fazit

    Rama liefert mit seinen beiden Öl-Mischungen jedenfalls eine gute Alternative zum Braten bei hohen Temperaturen, die in der Pfanne beide überzeugen. Geschmacklicher Favorit ist bei mir deutlich die Oliven-Variante.“

    Das Du es zum Testen benutzten musst ist mir auch klar, aber wenn die Inhaltsstoffe nicht definiert sind dann musst Du es, wenn Du konsequent bist, auch nicht testen.

    Dein Fazit klingt dann auch wie eine Empfehlung.

    Aber Du bist nicht der Erste der sich an RAMA verkauft, Martin Baudrexel hat es ja auch getan.

  3. Ich muss dir recht geben, dass das Fazit zu positiv ausfällt. Das werde ich korrigieren.
    Ich diskutiere sehr gern darüber und tausche Argumente aus. Aber nicht mit jemandem, der sich hinter einem anderen Blogger versteckt. Das ist albern und völlig daneben.

  4. Andreas, ich bewundere Dich das Du so ehrlich bist und Fehler eingestehst.

    Das Zeug mag ja für Otto Normalverbraucher, der auch sein Fleisch beim Discounter kauft, zu verwenden sein, aber niemals würde ich auch nur ein Stück Fleisch vom Fleischer meines Vertrauens darin braten, niemals.

    Bei Nathalie ist das leider so, ihr Blog ist zu einer reinen Werbeplattform für Schickimicki Hotels und Restaurants verkommen, in welche Sie sich ausnahmslos einladen lässt.
    Das kann man einfach nicht mehr ernst nehmen.
    Kritik wird nicht zugelassen, kritische Kommentare werden kurzerhand und zeitnah, da ist Sie fix ;-) gelöscht.

    Ich dachte jetzt geht das hier auch schon los, deshalb mein Seitenhieb auf Nathalie.
    Und super, es hat ja auch gleich funktioniert, könnte man also mal wieder machen ;-)

    Viele Grüße
    Nadja

  5. Hi Nadja, sich hinter anderem Namen zu verstecken, finde ich trotzdem nicht gut. Solange alles transparent ist, ist das ok. Ich habe auch ein paar Blogs aus meiner Leseliste gekickt, die mir mit zu viel Werbung garniert waren.
    Im Übrigen solltest du, wenn du schon zitierst, vollständig zitieren und nicht nur das rauspicken, was dir gefällt.
    Ansonsten bin ich für jede Diskussion gerne zu haben, wenn sie ehrlich ist.
    In diesem Sinne hoffe ich, dass es damit gegessen ist.
    Schöne Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *